Buybox

Bild könnte enthalten: 1 Person, sitzt und TextBei der Buybox handelt es sich um das Einkaufswagen-Feld auf Amazons Produktdetailseiten.

 Die Buybox ist einer der Gründe, warum viele FBA-Seller anstreben ein a) Private Label Produkt (ein Whitelabelprodukt mit eigenem Logo, eigener Verpackung) zu sourcen oder b) ein komplett eigenes Produkt (eigenes Design, eigens entwickelt). Bei beiden Fällen vergibt man für das Produkt eine GTIN bzw. EAN und kann anschließend eine Marke auf Amazon anmelden. Das hat den Vorteil, dass dann unser Produkt gekauft wird, wenn jemand auf das Einkaufswagen-Feld (Buybox) klickt. Außerdem können wir das Listing selbst gestalten, wenn wir im Besitz der Buybox sind und somit „Macht“ über die ASIN haben (Amazon-Standard-Identifikationsnummer, jedes Produkt hat eine ASIN). Das hat wiederum zur Folge, dass wir unser Ranking auf Conversion und verschiedene Keywords optimieren können.

 Wenn wir c) ein reines Reselling-Produkt (im Großhandel eingekauft) auf Amazon verkaufen, müssen wir uns auf den „Kampf“, um die Buybox einlassen. Das bedeutet, du nutzt keine eigene GTIN/EAN und bekommst auch keine eigene ASIN und somit kein eigenes Listing auf Amazon. Wenn wir nicht gut im Kundenservice sind, nicht FBA nutzen, nicht den für Amazon optimalen Preis gefunden haben und weitere Kriterien erfüllen, dann landen wir nicht in der Buybox, sondern unter ferner liefen bei den weiteren Produktangeboten. Das bedeutet kurz und knapp, dass unser Produkt so gut wie nicht gekauft wird, weil es kaum einer der potentiellen Kunden erreicht, es sei denn wir schaffen es in die Buybox.

Zusammengefasst: Vorteil der Variante a) Private Label Produkt und b) komplett eigenes Produkt im Gegensatz zu c) reines Reselling-Produkt ist, dass wir uns auf die Optimierung des Rankings konzentrieren können und nicht um die Buybox konkurrieren.