Glossar

B

  • Best Practice: Ein eingespieltes und anerkanntes Verfahren oder eine Vorgehensweise.
  • Brand: Der englische Begriff für Marke. Wird häufig anstelle des deutschen Begriffs verwendet.
  • BSR: Bestseller Rank, wird stündlich berechnet und verwendet, um eine Rangliste von Produkten der gleichen Kategorie auf Grundlage der Verkaufszahlen der letzten 24 Stunden herzustellen.
  • Bundle: Mehrere Produkte, die zu einem Set zusammengefasst verkauft werden.
  • Business: Englischer Begriff für ein Geschäft oder Unternehmen. Wird häufig anstelle des deutschen Begriff verwendet.
  • Buybox: Das Einkaufswagen-Feld auf Amazons Produktdetailseiten. Weitere Informationen

C

  • Commitment: Verpflichtung sich selbst und anderen gegenüber, einen Plan oder eine Idee definitiv umzusetzen.
  • Content: Englischer Begriff für Inhalte wie z.B. verfasste Artikel oder Videos, der vor allem im Online-Marketing verwendet wird.
  • CPC: Cost Per Click, die Kosten pro Klick im Zusammenhang mit Werbung, bei dem der Auftraggeber der Werbung jedesmal für eine geschaltete Anzeige bezahlt, wenn ein Kunde darauf klickt.
  • Customer Segment: Englischer Begriff für ein Kundensegment, das heißt, für eine aufgrund objektiver Faktoren unterscheid- und abgrenzbare Kundengruppe.
  • Customized Sample: Englischer Begriff für ein den Wünschen des Auftraggebers entsprechend angepasstes Produktmuster. Das Customized Sample wird verwendet, um die Produktionsqualität zu begutachten und auf dieser Grundlage eine Entscheidung über die Zusammenarbeit mit einem Lieferanten zu treffen. Customized Samples werden auch häufig für Produktfotos und als Referenzmuster in der Qualitätskontrolle verwendet.
  • Customizing: Englischer Begriff für die Anpassung eines Produktes, der Produktverpackung oder von Beigaben eines Produktes gemäß den Anweisungen eines Auftraggebers.

    F

  • FBM: Fulfillment by Merchant, im Gegensatz zu FBA werden die Aufgaben im Zusammenhang mit der Umsetzung und Abwicklung von Bestellungen (z.B. Lagerung, Versand, Kundenservice) hier vom Händler selbst und nicht von einem Fulfillment-Partner übernommen.
  • FNSKU: Fulfillment Network Stock Keeping Unit, Amazon-interne Lagerhaltungsnummer, mit der der Lagerbestand eines Verkäufers individuell identifiziert werden kann.

    G

  • Golden Sample: Siehe Customized Sample.

    H

  • Highjacking: Praxis, in der ein anderer Verkäufer auf Amazon vorgibt, das gleiche Produkt zu verkaufen, obwohl dies legal nicht möglich wäre. Beim Highjacking versucht der Highjacker, sein oftmals gefälschtes Produkt unter dem gleichen Listing zu vertreiben.

    I

  • Import: Grenzüberschreitende Einfuhr eines Produktes von einem Staat in einen anderen.
  • Incoterm: International standardisierte Definitionen, die im Import/Export-Geschäft verwendet werden, um klar und objektiv die Übernahme von Kosten und den Zeitpunkt des versicherungsrelevanten Gefahrenübergangs zwischen Vertragsparteien beim Transpoprt von Waren zu bestimmen.

    K

  • Keywords: Englischer Begriff für Schlüsselworte, das heißt Worte, die von Zielgruppen bei der Suche nach einer Sache oder nach Informationen verwendet werden und damit im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung besonders relevant sind.

    L

  • Launchen: Englischer Begriff, der synonym mit dem deutschen Begriff ‚Starten‘ verwendet wird, um das Veröffentlichen oder Inverkehrbringen von Produkten, Websites, Projekten und ähnlichem zu beschreiben.
  • Lead Time: Englischer Begriff, der die reine Produktionszeit einer vorab definierten Menge an Produkten beschreibt. Wird im Rahmen der Kommunikation mit Lieferanten verwendet, z.B. „Lead time 1000 pcs: 30 days.“ In diesem Beispiel brauch der Lieferant 30 Tage, um 1000 Stück eines Produktes herzustellen.
  • Lean Startup: Flexible Unternehmensgründung mit begrenzten Ressourcen und Auslagerung von Unternehmensfunktionen an externe Auftragnehmer zum Zwecke der Kostenersparnis, einfacherer Finanzierung und schnelleren Umsetzbarkeit von Ideen.
  • Liquiditätslücke: Beschreibt die Problematik, die auftritt, wenn zum spätesten Zeitpunkt der Nachbestellung von Vorräten noch nicht genug Geld aus dem Verkauf bisheriger Vorräte generiert werden konnte, um die Nachbestellung problemlos zu finanzieren.
  • Listing: Listing bedeutet im Handel, dass ein Produkt in das Sortiment eines Handelsunternehmens aufgenommen wird. Es ist folglich gelistet.
    Als Listing auf Amazon wird im FBA-Bereich der Gestaltungsraum bezeichnet, um Waren zu präsentieren. Dazu gehören der Produkttitel, die Fotos, die Bulletpoints, die Beschreibung und weitere Einstellungsmöglichkeiten im Seller Account.


    M

  • MOQ: Abkürzung für Minimum Order Quantity, zu Deutsch Mindestbestellmenge. Mit MOQ wird im Rahmen der Kommunikation mit ausländischen Lieferanten die Mindestbestellmenge bezeichnet, die du abnehmen musst, um mit dem Lieferanten ins Geschäft zu kommen. Die MOQ ist häufig jedoch verhandelbar und kann reduziert werden.

    O

  • Out of Stock: Englischer Begriff, der das Aufbrauchen des gesamten Lagervorrats einer Ware beschreibt. Sobald ein Verkäufer ‚out of stock‘ läuft, kann er das Produkt nicht mehr verkaufen.

    P

  • Pivotieren: Deutscher Begriff für das englische Verb ‚to pivot‘. Entspricht in etwa dem deutschen ‚umschwenken‘. Beschreibt den Vorgang der Anpassung einer Vorgehensweise vor dem Hintergrund neuer Daten, aus denen hervorgeht, dass eine alte Vorgehensweise nicht erfolgreich ist. Wenn sich zum Beispiel eine Produktidee nicht als erfolgreich erweist, dann wird pivotiert, um das Geschäft neu auszurichten und gegebenenfalls eine andere Idee zu verfolgen.
  • Pcs: Abkürzung für das englische ‚pieces‘, zu Deutsch ‚Stückzahl‘. Wird in der Kommunikation mit Lieferanten auf Englisch verwendet, um die Stückzahl zu benennen, über die verhandelt wird.
  • PPC: Pay per Click, siehe CPC. Das Bezahlmodell für Werbung, deren Preis nach CPC abgerechnet wird.
  • PPU: Price per Unit, zu Deutsch ‚Preis pro Einheit‘. Wird im Rahmen der Kommunikation mit Lieferanten verwendet, um den Stückpreis zu benennen.
  • Private Label: Englischer Begriff, zu Deutsch etwa ‚Eigenmarke‘. Als Private Label werden im Rahmen des FBA-Geschäftsmodells Marken bezeichnet, die nicht große Handelsmarken sind. Auch wenn die Definition nicht eindeutig sind, so sind mit dem Begriff in diesem Zusammenhang häufig kleine Marken gemeint, die von Privatleuten erdacht werden und aus einer Position der Unbekanntheit mit etablierten Marken konkurrieren.

    R

  • Red Flag: Englischer Begriff, zu Deutsch ‚rote Fahne‘. Ein deutlicher Warnhinweis, eine bestimmte Vorgehensweise aufgrund eines Problems oder neuer Informationen nicht weiterzuverfolgen und ggf. zu pivotieren.

    S

  • Sales Funnel: Der Sales Funnel, zu Deutsch Verkaufstrichter, beschreibt ein Marketingmodell zur Darstellung des Verkaufsprozesses von Waren an Endkunden. Hierbei wird zu Beginn eine vorab definierte Zielgruppe angesprochen und durch mehrere Stufen des Verkaufs- und Akquisitionsprozesses geleitet. Am Ende wird in der Regel nur ein Teil der am Anfang interessierten potentiellen Kunden zu tatsächlichen Kunden. Wenn man sich das als Trichter vorstellt, werden am oberen Ende des Trichters mehr Personen angesprochen, als am unteren Ende schlussendlich als tatsächliche Kunden herauskommen.
  • Sample: Englischer Begriff für Produktmuster. Samples werden im Rahmen des hier vorgestellen Geschäftsmodells häufig verwendet, um die Produktionsqualität von Herstellern einzuschätzen.
  • Seller Account: Siehe Seller Central, wird häufig synonym verwendet.
  • Seller Central: Seller-Central ist die Benutzeroberfläche bei Amazon, in der du alle deine Daten einsehen kannst, die mit deinen Produkten auf Amazon zusammenhängen. Du kannst dort unter anderem Listings erstellen, Werbekampagne planen, Anfragen an den Seller Service senden.
  • Seller Service: Der Amazon-Verkäuferservice, der dafür zuständig ist, Verkäuferanfragen zu beantworten und Probleme zu lösen.
  • SEM: Abkürzung für Search Engine Marketing, zu Deutsch Suchmaschinenmarketing. Ein Teilgebiet des Marketings, das sich auf die Nutzung von Suchmaschinen zu Vermarktung von Produkten, Dienstleistungen oder Ideen konzentriert.
  • SEO: Search Engine Optimization, zu Deutsch Suchmaschinenoptimierung. Die Optimierung von Texten, Bildern, Videos oder sonstigen Inhalten zum Zwecke der besseren Auffindbarkeit mittels Suchmaschinen.
  • Shipment: Englischer Begriff, mit dem der meist grenzüberschreitende Transport von Produkten bezeichnet wird. Der Begriff Shipment wird unabhängig von der Art des Fortbewegungsmittels verwendet, das heißt auch bei Luftfracht oder Zugfracht spricht man von Shipment. Während ‚das Shipment‘ den Transportvorgang an sich beschreibt, wird ‚ein Shipment‘ verwendet, um eine spezifische Lieferung zu identifizieren.
  • Social Media Marketing: Marketing mittels Nutzung von Social Media wie z.B. Facebook, Twitter etc..
  • Sourcing: Der englische Begriff des Sourcing beschreibt den Prozess der Kommunikation mit einem Lieferanten und der Beschaffung eines Produktes für den späteren Verkauf.
  • Supplier: Englischer Begriff, der synonym mit ‚Lieferant‘ verwendet wird. Der Supplier ist der faktische Hersteller von Produkten.

    T

  • Tagline: Mit diesem englischen Begriff wird ab und zu ein Slogan bezeichnet, der mit einer Marke identifiziert werden soll, z.B. „Nichts ist unmöglich. Toyota.“
  • Template: Unter einem Template versteht man eine häufig als Datei vorliegende Vorlage, die genau zeigt, wie eine Sache angefertigt werden soll. Ein häufiges Beispiel sind Templates für Verpackungen, die alle Abmessungen der Endverpackung enthalten und von einem Designer benutzt werden können, um Veränderungen vorzunehmen oder optisch verschiedene Verpackungen mit den gleichen Abmessungen zu entwerfen.
  • Trade Assurance: Ein Service, der von Alibaba.com im Rahmen des Bestellvorgangs angeboten wird, um einen Teil oder die Gesamtheit der Zahlung an Lieferanten abzusichern.
  • Traffic: Traffic, zu deutsch ‚Verkehr‘, beschreibt die Besuche von Internetnutzern auf einer Seite. Je mehr Traffic eine Seite generiert, umso mehr Menschen sehen die Seite.
  • Trust: Englischer Begriff für Vertrauen. Je höher der Trust einer Zielgruppe in ein Produkt, einen Service oder in eine Informationsquelle, umso besser. Im Rahmen der Suchmaschinenoptimierung beschreibt Trust auch einen Indikator, wie viel Relevanz eine Suchmaschine einer Seite beimisst. Ein in dieser Hinsicht ähnlicher Indikator ist Autorität/Authority.

    V

  • Value Proposition: Mit Value Proposition wird das Verkaufsversprechen oder der Vorteil beschrieben, den ein Kunde durch ein Produkt oder eine Dienstleistung gewinnen kann. Die Value Proposition eines Produktes deckt idealerweise die Bedürfnisse der Zielgruppe ab und löst deren Probleme, um die Attraktivität des Produktes zu erhöhen.