3 Tipps, um die Conversion Rate deines Amazon Listings anzuheben (Gastbeitrag von Nadine Eich, ENIDA)

ENIDA fba business builder

Heute habe ich die Ehre, in einem Gastbeitrag Nadine Eich von ENIDA zu Wort kommen zu lassen. Nadine ist Expertin für Kundenmanagement, Listingoptimierung und After-Sales-Marketing, und René und ich konnten von Ihren Tipps bereits ein ums andere Mal profitieren. Damit das auch bei dir der Fall sein kann, möchte ich ohne weitere Umschweife das Wort an Nadine übergeben:


Irgendwann dämmert es als FBA Seller: Das Listing meines Produkts ist das, was meine Kunden zum Kaufen bewegt.

Deshalb ist es umso wichtiger, dass ein Listing nicht nur Keyword optimiert ist (weil das kann ja jeder), sondern sich auch noch originell anhört und den Kunden direkt abholt. In diesem Artikel möchte ich dir zeigen, wie man mit kleinen Änderungen ein Listing zum Leben erweckt. Was du brauchst? Zeit und die relevantesten Keywords für dein Listing.


1. Start with why

Es ist eigentlich ganz simpel. Um richtig gute Produktbeschreibungen schreiben zu können, muss man nicht das Produkt beschreiben, sondern die Daseinsberechtigung des Produkts. Das Warum.

Ich möchte dich daher bitten, dir das Video von Simon Sinek anzuschauen, denn er kann es sicher besser erläutern als ich.

Die Produktbeschreibungen, die du schreibst, sollen so klingen, als ob sie dem Kunden aus der Seele sprechen. Es muss deutlich werden, dass das Produkt genau DAS Problem löst, was sie haben. Klar, die anderen Produkte von anderen Herstellern tun das auch, aber dein Produkt bringt die Sache auf den Punkt. Topf und Deckel sozusagen. Der Kunde muss die Beschreibung so einleuchtend finden, dass er nur dieses Produkt kaufen möchte und kein anderes.


2. Zielgruppe

Um gute Produktbeschreibungen schreiben zu können, muss man wissen, wonach Kunden suchen. Was verbinden sie mit dem Produkt? Wie könnten sie ggf. noch auf das Produkt kommen, ohne genau danach zu suchen? Das alles beinhaltet die Keyword Recherche für Produktbeschreibungen.

Du musst die folgenden Punkte klären:

  • Warum kaufen Kunden das Produkt?
  • Welches Problem löst das Produkt?
  • Wer sind die Kunden, die sich das Produkt kaufen?
  • Wie möchten die Kunden angesprochen werden?
  • Was haben sie für Fragen zum Produkt?

Hier zwei Tipps, wie du deine Zielgruppe finden kannst:

1 – Geheimtipp: Youtube

Manchmal kann man Glück haben, und das gute alte Youtube kann einem bei der Zielgruppenfindung auf die Sprünge helfen. Nehmen wir mal an, du musst eine Produktbeschreibung über Bartwachs schreiben. Wie gehst du vor?

Versuche dich in den idealen Kunden hineinzuversetzen. Was würde er suchen? Im Fall von Bartwachs kann man bei Youtube ganz einfach danach suchen. Durch die Videos kommt man von einer Idee zur nächsten (beispielsweise: “Meine Barthaare sehen immer so wirr aus, aber jetzt mit dem Bartwachs bleiben sie immer im Form!”).

Vor allem Reviews/Testimonials sind hier von Vorteil. Auch solltest du dir die Kommentare durchlesen und die Probleme, die die Kunden haben, notieren, um sie später in der Beschreibung zu thematisieren. Achte auch auf den Wortlaut der Kommentare/Videos. Kommen bestimmte Phrasen öfters vor? Notiere sie. Wenn du ähnliche Formulierungen verwendest, wird das Produkt über Google einfacher gefunden und führt damit zu mehr Umsatz.

2 – Amazon Konkurrenz

Was sagt denn die Konkurrenz dazu? Die gute Konkurrenz – sie kann sehr hilfreich sein – denn sie haben bereits Kunden, die das Produkt erworben und getestet haben. Was schreiben diese Kunden in den Produktrezensionen? Gibt es schlechte Bewertungen? Ist das, was die Kunden bemängeln, bei deinem Produkt ebenfalls der Fall? Hier kannst du natürlich Rücksprache mit dem Händler halten, falls du dir nicht sicher bist.

Was sagt die Allgemeinheit? Was loben die Kunden? Greife negative sowie positive Punkte aus den Rezensionen auf und notiere sie ebenfalls.

Wie beschreibt die Konkurrenz das Produkt? Egal was sie schreiben: Mache es besser. Schreibe es etwas anders, aber konkreter.

Beispielsweise: Kein Produkt kann eine eierlegende Wollmilchsau sein. Das geht nicht und eine eierlegende Wollmilchsau will auch keiner, weil sie nichts wirklich gut kann, sondern nur viele Dinge gleichzeitig.

Angenommen du schreibst eine Produktbeschreibung für das Bartwachs von oben. Wer springt hier auf das Produkt an? Teenager, Hippies, Jungunternehmer, Businessmänner? Du verstehst was ich meine.

Studiere die Stimme, die die Leute nutzen, wie sie schreiben, was sie sagen. Und dann sei einer von ihnen. Schreibe wie einer von ihnen. Als ob du dazu gehörst.

So nützlich kann Konkurrenz sein.


3. Mobile Ansicht

Laut Webinterpret erfolgen mehr als 50% aller Transaktionen auf Amazon per Handy oder Tablet, daher wird auch hier mobile SEO immer wichtiger.
Daher solltest du vor allem auch dein Listing für die mobile Ansicht anpassen, damit sie auch auf der Amazon App gut convertiert.

Um tiefer ins Thema einzusteigen, schau doch mal hier vorbei: Private Label Journey Mobile SEO. Philipp hat viel recherchiert und die wichtigsten Punkte herausgesucht, die du beachten solltest.


Nun kennst du schon mal 3 der wichtigsten Tipps, um dein Listing aufzubessern. Wir bei Enida bieten ebenfalls viele Arten von Copywriting an und wissen, wie man Texte so aufsetzt, dass sie echte Menschen und nicht nur Suchmaschinen ansprechen. Falls du uns mal testen möchtest, gib am besten den Code ENIDA-BUILDER an, um 10% Rabatt zu bekommen.

Wenn du darüber hinaus noch wissen möchtest, wie man durch Kundensupport bei Amazon mehr Produktbewertungen generieren kann, dann lade dir doch einfach unseren kostenlosen Guide herunter: Enida Amazon Bewertungs Guide.

Ich hoffe bald von dir zu lesen und wünsche dir viel Erfolg mit der Optimierung deines Amazon Listings.

Cheers
Nadine


Gerne teilen!Share on Facebook5Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Pin on Pinterest0