FBA-Baustein Nr. 2: Diese 10 Schritte musst du kennen – der Ablauf von FBA

Hallo und willkommen zum zweiten Artikel der großen Serie zum Thema Geld verdienen im Internet mit Amazon FBA. Ich freue mich, dass du wieder dabei bist!

Im letzten Artikel habe ich dargestellt, was das Geschäftsmodell Amazon FBA generell ausmacht und wie du dieses nutzen kannst, um online Geld zu verdienen und einen Schritt in Richtung finanzielle Unabhängigkeit zu machen.

Ich habe auch darüber geschrieben, welche grundsätzlichen Anforderungen existieren und welche Ressourcen du mitbringen solltest, um mit FBA erfolgreich zu sein. Falls du noch nicht ganz sicher sein solltest, was dich erwartet, würde ich dir daher empfehlen, zunächst den ersten Artikel zu lesen:

Geld verdienen im Internet mit Amazon FBA

In diesem zweiten Artikel tauchen wir tiefer in die Materie FBA ein. Es geht darum, aus welchen Phasen der generelle Ablauf von FBA besteht, bis du dein erstes Geld verdienst.

Lass uns also ohne weitere Vorreden gleich loslegen!


Die 10 Phasen des Geschäftsmodells FBA

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Prozess FBA zu unterteilen.

Viele Online-Marketer werden etwa 5 bis 6 unterschiedliche Schritte unterscheiden. Das ist durchaus möglich, ich habe für mich aber etwa 10 Schritte identifiziert, weil ich finde, dass dies nötig ist um einzeln auf wichtige Details eingehen zu können.

Du solltest beachten, dass viele Schritte ineinander übergehen oder parallel zueinander stattfinden. Es kann auch notwendig werden, einzelne Schritte zu wiederholen.

Bitte bedenke auch, dass diese Schritte oder Phasen und die folgenden Zeitangaben sich an der Annahme orientieren, dass du noch nicht gewerblich oder unternehmerisch tätig bist. Das Sourcing deines zweiten Produktes wird wahrscheinlich sehr viel schneller und reibungsloser vonstatten gehen, weil du dann zum Einen schon den Ablauf kennst, zum Anderen aber Zeit für administrative Schritte - wie z.B. verschiedene Anmeldungen oder eine Kontoeröffnung etc. - sparst.

Verstehe diese Schritte daher nicht als sklavisch zu befolgende Vorgaben oder als strikt voneinander abgeschottete Einheiten.

Ich stelle dir diese Schritte in diesem Artikel vor, damit du einen Überblick gewinnst, was auf dich zukommt und welche Themen ich in zukünftigen Beiträgen behandeln werde.

Die 10 Schritte oder Phasen, die ich nachfolgend im Überblick vorstellen werde sind:

  1. Die Suche nach einem Produkt
  2. Die Suche nach einem Supplier
  3. Infrastruktur erstellen und Bürokratie bewältigen
  4. Das erste Sample
  5. Die Geburt deiner Marke
  6. Customizing
  7. Verhandeln, bestellen, bezahlen
  8. Der Import und die Qualitätskontrolle
  9. Das Listing auf Amazon
  10. Business konsolidieren und ausbauen

Bei den veranschlagten Zeiträumen für jede Phase handelt es sich natürlich nur um Schätzungen. Dabei gehen wir davon aus, dass du 1 bis 2 Stunden täglich investieren kannst - es erwartet also niemand, dass du Vollzeit den ganzen Tag nur an FBA arbeitest. Gönn dir auch mal Pausen und gib dir selbst die Zeit, die Menge an neuen Eindrücken und Informationen auch zu "verdauen".


Phase 1: Die Suche nach einem Produkt

Ziel: Die verbindliche Wahl des (ersten) Produktes, das du verkaufen möchtest.
Dauer: 1 bis 3 Wochen

Wenn du zum ersten Mal bei FBA dabei bist, dann wird es dein Ziel sein, mit deinem ersten Produkt Erfahrungen zu sammeln, den Ablauf zu verinnerlichen, zu lernen Entscheidungen zu treffen und natürlich dein erstes Produkt gewinnbringend zu verkaufen.

Das bedeutet nicht, dass du gleich bei der ersten Bestellung schon mit einem hohen Profit rechnen solltest. Bei der ersten Bestellung können alle möglichen Zusatzkosten anfallen, sodass es schon gut ist, wenn du insgesamt bei Null wieder rauskommst, dann aber ein wirtschaftlich "funktionierendes" Produkt hast, mit dem du spätestens ab der zweiten Bestellung einen guten Gewinn machst.

Ganz am Anfang steht die Suche nach einem passenden Produkt. Diese Suche werde ich, wie alle anderen Punkte auch, in Zukunft ausführlich darstellen.

Nach einem passenden Produkt kann man z.B. in den Amazon-Bestsellern suchen.
Nach einem passenden Produkt kann man z.B. in den Amazon-Bestsellern suchen.

Dabei geht es auch darum, mit welchem Produkt du dich identifizieren kannst und worauf du Lust hast.

Sehr viel wichtiger ist aber die Orientierung an einem Set klar formulierter Parameter und Bedingungen. Dadurch verringerst du das Risiko, mit deinem Produkt zu scheitern.

Stell dir vor, du investierst tausende Euro in ein Produkt, für das es keine Nachfrage gibt. Oder das du nicht verkaufen darfst. Oder bei dem die Konkurrenz viel zu stark ist. Oder das so schwer ist, dass die Transportkosten deine Marge auffressen.

Das sind einige Beispiele dessen, was es zu vermeiden gilt und man muss viele Dinge beachten, wenn man mit einem begrenzten Budget erfolgreich operieren möchte. Deswegen gibt es klare Abläufe und Checklisten, die wir dir vorstellen werden, damit alles gut klappt.

Im Laufe der Zeit wirst du bei der Produktrecherche auch ein Gefühl dafür entwickeln, worauf es ankommt. Bis es soweit ist, solltest du unbedingt auf bewährte Erfahrungswerte vertrauen.

Am Ende dieser Phase, die - je nachdem wie viel Zeit du hast und wie gründlich du bist - ruhig 1 bis 3 Wochen dauern darf, musst du den ersten Sprung des Glaubens tun und dich für ein Produkt entscheiden.

Du solltest diese Entscheidung weder unnötig herauszögern noch überstürzen.

Je länger du jedoch wartest, umso schwerer könnte es werden, sich verbindlich für ein Produkt zu entscheiden. Unternehmertum bedeutet vor allem, Entscheidungen treffen zu können und konsequent seine Ziele zu verfolgen.

Hier kannst du dich zum ersten Mal beweisen, wodurch die Produktsuche zu einer der wichtigsten Phasen überhaupt wird.


Phase 2: Die Suche nach einem Supplier

Auf Alibaba.com findet man günstige Supplier
Supplier findest du auf Alibaba.com.

Ziel: Bis zu 3 favorisierte, vertrauenerweckende Supplier auswählen, die das Produkt wie gewünscht zur Verfügung stellen können und von denen man Samples bestellen würde.
Dauer: 1 bis 2 Wochen

Nachdem du dich für ein passendes Produkt entschieden hast, musst du in dieser Phase jemanden finden, der das Produkt für dich in guter Qualität, zu einem günstigen Preis und unter Einhaltung deiner Vorgaben herstellen kann.

Das Ziel ist es dabei, eine engere Auswahl von Favoriten zu erstellen. Dies sollten bis zu drei vertrauenerweckende Supplier (vorzugsweise Hersteller, es können aber auch Zwischenhändler sein) sein, mit denen du dir eine erfolgreiche Zusammenarbeit vorstellen kannst.

Wie bei der Produktsuche gibt es auch bei der Lieferantensuche klare Kriterien um das Risiko zu minimieren, dass du an den Falschen gerätst. Die genaue Vorgehensweise bei der Lieferantensuche werden wir dir in Zukunft vorstellen.

Warnsignale - so genannte Red Flags - können dir helfen, zweifelhafte Kandidaten auszusortieren. Dies ist wichtig, weil du sonst schlechte Qualität erhalten könntest. Im schlimmsten Fall kannst du an einen Betrüger geraten, der sich mit deinem Geld davonmacht.

Bei der Auswahl von Suppliern solltest du besonders sorgfältig sein!
Bei der Auswahl von Suppliern solltest du besonders sorgfältig sein!

Es ist wichtig zu verstehen, dass du dich juristisch zu Beginn kaum absichern kannst. Bei kleinen Summen von einigen tausend Euro wird es praktisch kaum möglich sein, im Schadensfall deine Ansprüche in China durchzusetzen.

Deswegen ist es entscheidend, einen vertrauenswürdigen Hersteller zu finden. Auch ohne vor Ort zu sein ist das möglich. Viele Supplier haben ein großes Interesse daran, dich langfristig als Kunden und Geschäftspartner zu gewinnen und werden sich bemühen, deinen Anforderungen zu entsprechen.

Dennoch solltest du auf der Hut sein und darauf achten, ob ein Supplier bietet, was du suchst. Lass dich vor allem nicht von Preisen blenden, die zu niedrig sind um wahr zu sein und die alle anderen Angebote extrem unterbieten.


Phase 3: Infrastruktur erstellen und Bürokratie bewältigen

tax-return-1368168_640

Ziel: Dein Gewerbe anmelden, ein Geschäftskonto einrichten, die rechtlichen Rahmenbedingungen schaffen.
Dauer: 1 Woche

Die meisten werden zu Beginn ihrer unternehmerischen Tätigkeit andere Gedanken im Kopf haben als Bürokratie.

Schließlich gibt es mit Kalkulationen, Produktsuche, Lieferantensuche etc. bereits eine Menge anspruchsvoller Aufgaben zu bewältigen.

Trotzdem ist es wichtig, den "offiziellen" Teil nicht zu vernachlässigen und infrastrukturelle wie auch rechtliche Grundlagen zu schaffen, damit es später nicht zu Problemen kommt.

Dazu gehören zum Beispiel:

  • Die Anmeldung eines Gewerbes
  • Ggf. die Gründung und Eintragung eines Unternehmens
  • Die Eröffnung eines Geschäftskontos
  • Die steuerliche Erfassung beim Finanzamt
  • Die Anfertigung rechtlich relevanter Texte wie Impressum, Datenschutzerklärung, Widerrufsbedingungen etc.
  • Die Einrichtung einer ersten Buchführung
  • Die Beantragung von Identifizierungsnummern

All dies ist alles kein Problem, kann aber am Anfang lästig sein. Auch hierbei werden wir dir natürlich im Laufe der Zeit Hilfestellung bieten.

Es ist aus meiner Sicht wichtig, diesen Schritt anzugehen, nachdem man sich bereits für ein Produkt entschieden und eine engere Auswahl an Suppliern getroffen hat. Schließlich hat man dann schon Zeit und Energie in die Suche investiert. Man ist dadurch für sich persönlich eine Verpflichtung eingegangen. Zu diesem Zeitpunkt wird man sich von Papierkram nicht mehr entmutigen lassen.

Bei unserem ersten Produkt hatten wir nicht wirklich einen Plan, was wir wann genau machen würden. Dadurch kam es immer wieder zu Verzögerungen, zum Beispiel als wir eine Überweisung in US-Dollar an unseren Lieferanten tätigen wollten, das Geschäftskonto aber noch nicht bereit war.

Oder als wir unserem Lieferanten die Verpackungsvorlage als Datei schicken wollten, aber keinen Barcode anbringen lassen konnten, weil wir noch keine Identifizierungsnummer beantragt hatten.

Ist alles nicht weiter tragisch, sorgt aber immer wieder für Verzögerungen. Je früher du dich also um solche Sachen kümmerst - und wir zeigen dir noch, worauf du dabei achten musst - umso früher verkaufst du später dein Produkt und es kommt Geld in die Kasse.


Phase 4: Das erste Sample

Ziel: Erste Samples von bevorzugten Suppliern bestellen und Angebote vergleichen.
Dauer: 1 bis 2 Wochen

In dieser Phase lässt du dir von den Suppliern, die es in die engere Auswahl geschafft haben, ein Probeexemplar bzw. Sample zuschicken. Dieses nutzt du, um dich mit dem Produkt vertraut zu machen und zum Testen. Du kannst die Qualität der Samples vergleichen und auf dieser Grundlage eine vorläufige Entscheidung für einen Supplier treffen.

Mit dem Sample schützt du dich davor, die Katze im Sack zu kaufen...
Mit dem Sample schützt du dich davor, die Katze im Sack zu kaufen.

Sehr wahrscheinlich handelt es sich bei diesem ersten Sample aber noch nicht um ein Sample mit deinem Logo darauf. Es wird vermutlich auch noch nicht deinen Vorstellungen entsprechen, falls du etwas am Produkt substantiell verändern möchtest. Die endgültige Entscheidung für einen Supplier wirst du also vermutlich erst in der Zukunft treffen können, wenn du ein customized - das heißt, ein nach deinen Vorstellungen erstelltes - Sample anforderst.

Nichtsdestotrotz kannst du zu diesem Zeitpunkt bereits eine erste Entscheidung treffen. Vor allem dann, wenn alle Supplier gleiche Qualität liefern, kannst du auch erste Verhandlungen führen und denjenigen Lieferanten auswählen, der den besten Preis oder die besten Bedingungen anbietet.

Du solltest nicht davor zurückzuschrecken, es offen zu sagen, falls ein anderer Supplier dir ein besseres Angebot gemacht hat. Wir haben von Anfang an gegenüber allen Verhandlungspartnern transparent gemacht, dass Preis und Angebotsqualität allein über den Zuschlag entscheiden und dass mehrere Anbieter um unseren Auftrag konkurrieren. Du betreibst schließlich ein Geschäft und keinen Wohltätigkeitsverein.

Was genau es noch beim ersten Sample zu beachten gilt werden wir in Zukunft vorstellen.

Es sollte dein Ziel sein, die Samples deiner bevorzugten Lieferanten nach 1 bis 2 Wochen in Händen zu halten, genau zu testen und auf dieser Grundlage die verschiedenen Angebote besser abschätzen zu können.


Phase 5: Die Geburt deiner Marke

Ziel: Einen Markennamen, ein Brand-Logo, eine Tagline und deine Markenstrategie definieren.
Dauer: 1 Woche

Wenn du soweit gekommen bist, hast du schon ein gewaltiges Commitment (Hingabe, Selbstverpflichtung) bewiesen. Du hast Zeit in die Suche deines Produktes investiert, Hersteller verglichen, deine gewerbliche Infrastruktur geschaffen und sogar schon ein bisschen Geld in erste Samples investiert.

Nun geht es darum, für dein Produkt deine eigene Marke zu erschaffen. Diese Eigenmarke bezeichnet man als Private Label. Es hat mehrere Vorteile, seine eigene Marke zu verwenden, die wir noch in weiteren Artikeln darlegen werden.

Ein Vorteil ist zum Beispiel, dass du deinem Produkt einen Wiedererkennungswert verschaffst, indem du es mit deinem eigenen Logo versiehst. Das kann auf lange Sicht nicht nur die Kundenbindung stärken, es kann dir auch dabei helfen, höhere Verkaufspreise durchzusetzen.

Du kannst deine Marke außerdem schützen lassen und so verhindern, dass jemand anders eine Kopie deines Produkts unter deinem Markennamen auf Amazon anbietet, was immer wieder vorkommt.

Dies tust du zum Beispiel über die Markenregistrierung bei Amazon und beim Patent- und Markenamt. Es ist auch sehr wichtig, dass möglichst frühzeitig zu veranlassen, damit kein Konkurrent deine Marke registriert und dir damit erst einmal extreme Schwierigkeiten bereitet, indem er dir den Verkauf deiner eigenen Marke verbietet! Den damit zusammenhängenden Rechtsstreit könntest du gewinnen aber möglicherweise wäre dein Geschäft unter dieser Marke auf Monate oder Jahre gestoppt! (Ich bin auf diesem Gebiet kein Experte aber ein Freund von mir ist auf Markenrecht spezialisiert und er hat mir die Registrierung DRINGEND empfohlen.)

Markenschutz FBA Marke schützen DPMA
Für den Markenschutz ist in Deutschland in erster Linie das Deutsche Patent- und Markenamt zuständig.

Dein Ziel in dieser Phase sollte es sein, möglichst schnell einen Markennamen, ein Logo, einen Slogan (auch als Tagline bezeichnet) und eine Markenstrategie zu definieren.

Markenstrategie bedeutet in diesem Zusammenhang beispielsweise, ob du eine Marke mit einem bestimmten Fokus oder lieber eine allgemeinere Marke erschaffen möchtest, unter der dann später Produkte aus verschiedenen Bereichen vermarktet werden können.

Wichtig ist, dass du dich nicht zu lange mit dieser Phase aufhältst und dich nicht in Details verlierst. Verbringe nicht endlos Zeit mit der Suche nach der "perfekten" Marke. Viel wichtiger ist zunächst das erfolgreiche Sourcing deines Produktes.


Phase 6: Customizing

Ziel: Dein Produkt mit deiner Marke individualisieren und ggf. verbessern.
Dauer: 2 bis 3 Wochen

Mit deiner Marke und einer Vorstellung von deinem Logo kannst du nun ans Customizing deines Produktes gehen.

Auch bei diesem Schritt kannst du wieder die Möglichkeiten des Internets nutzen. Falls du zum Beispiel selbst kein Logo kreieren kannst, kannst du das für ein paar Euro, z.B. auf Fiverr jemand anderen erledigen lassen. Mehr dazu erfährst du in einem zukünftigen Artikel, der sich mit Customizing beschäftigt.

Fiverr Customizing FBA günstig
Auf fiverr.com findest du tausende Freelancer, die für dich günstig Logos und Designs entwerfen können.

Am wichtigsten ist, dass du möglichst schnell einen Markennamen und ein Logo als Vektorgrafik (z.B. SVG-Datei) parat hast, die du dann an deinen Supplier für die Produktion eines Customized Samples weiterreichen kannst.

Du kannst dir ebenfalls überlegen, eine eigene Verpackung zu erstellen oder erstellen zu lassen. Dabei kannst du dich entweder an der Standardverpackung deines Suppliers orientieren oder eine gänzlich andere Verpackungsart wählen.

In diese Phase fallen ebenfalls handfeste Überlegungen, wie du dein Produkt verbessern kannst, um einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz zu erringen. Wie du hierfür an Ideen kommst und welche Möglichkeiten es gibt, werden wir dir ebenfalls noch zeigen.

Da diese kreative Phase vor allem für Einsteiger mit ziemlich viel Detailarbeit und Unsicherheit verbunden sein kann, habe ich 2 bis 3 Wochen veranschlagt. Je nach Ambitionen und Fähigkeiten kann diese Phase aber auch komplett wegfallen oder deutlich länger dauern.


Phase 7: Verhandeln, bestellen, bezahlen

Ziel: Dein Produkt herstellen lassen.
Dauer: 2 bis 3 Wochen

Wenn es das bisher noch nicht war, dann wird es jetzt ernst. Richtig ernst.

Spätestens ab diesem Punkt gibt es kein Zurück mehr!

Du kannst jetzt deinem Hersteller alle Dateien, Templates und Anweisungen zukommen lassen. Sobald er alles erhalten hat, lässt du dir ein finales Customized Sample zuschicken. Dieses nutzt du um genau zu überprüfen, ob alles stimmt und ob das Produkt genau so ist, wie du es dir vorstellst.

Davor oder danach solltest du dich auf jeden Fall verbindlich mit deinem Supplier auf einen Preis, eine Bestellmenge und Incoterms einigen. Incoterms kann man ungefähr als Versandbedingungen bezeichnen. Wir werden auch darauf in einem späteren Artikel näher eingehen.

Jetzt ist auch allerspätestens der Zeitpunkt, endgültig die Zahlungsbedingungen auszuhandeln.

Sobald alles passt, kannst du, zum Beispiel über die Plattform von Alibaba.com, beim Supplier offiziell eine Bestellung platzieren. Durch die Nutzung der Plattform hast du ein wenig mehr Sicherheit, dass dein Geld nicht einfach verschwindet.

Denn eines muss dir ab jetzt IMMER klar sein: Sobald dein Geld erstmal per Banküberweisung oder anderweitig nach China transferiert wurde, wird es im Ernstfall schwierig bis unmöglich sein, es wieder zurückzuholen.

Das ist also die Phase, wo dein volles unternehmerisches Risiko sich zum ersten mal in vollem Umfang zeigt. Ferner ist dies auch der Grund, warum du bei einem neuen Lieferanten nicht gleich 10.000 Artikel bestellst, selbst wenn du das Geld dafür haben solltest.

Meistens wirst du eine Anzahlung leisten müssen, bevor der Supplier die Fertigung deines Produktes beginnt. Der zu zahlende Betrag liegt für gewöhnlich zwischen 30 bis 50 Prozent des vereinbarten Preises. Aufgrund der geringen Bestellmenge bist du in einer relativ schwachen Verhandlungsposition und hast hierbei eher wenig Verhandlungsspielraum. So ging es uns auch.

Da der Hersteller natürlich dein Produkt fertigen muss und auch der Geldtransfer nach China einige Tage länger dauern kann als eine Überweisung im Inland, dauert diese Phase eher länger.

Du hast sie erfolgreich hinter dich gebracht, wenn dein Supplier dir mitteilt, dass er die Produktion erfolgreich abgeschlossen hat. Die Dauer der Phase variiert dabei vor allem je nachdem, wie lange dein Supplier eben für verschiedene Bestellmengen braucht.


Phase 8: Import und Qualitätskontrolle

Ziel: Die Qualität deines Produktes sicherstellen, es importieren und bei Amazon einlagern.
Dauer: Je nach Transportart und Terminvergabe von Amazon: 1-2 Wochen Air Cargo, 2-3 Wochen Zug, 4-6 Wochen Seefracht (grobe Schätzwerte)

Nach der lang ersehnten Mitteilung deines Suppliers über das Produktionsende wird es noch einmal richtig spannend. Deine Produkte sind jetzt fertig - sie befinden sich aber noch im Ausland. Dort bringen sie dir nichts. Du musst also eine Möglichkeit finden, sie nach Deutschland zu bekommen.

Wenn du alles richtig gemacht und einen guten Supplier ausgewählt hast, dann wird auch die Produktqualität stimmen. Ganz sicher kannst du dir aber nie sein, schließlich hast du nicht die Möglichkeit, selbst eine Kontrolle der Qualität vor Ort durchzuführen.

Dies wäre vor allem dann wichtig, wenn du mit dem Hersteller vereinbart hast, den noch zu zahlenden Restbetrag für die Produkte vor dem Versand zu begleichen, was am Anfang deiner unternehmerischen Laufbahn regelmäßig der Fall sein kann.

Generell unterscheidet sich unsere Vorgehensweise in diesem Punkt von der einiger anderer Seller. Online liest man häufig von Sellern, die sich ihre Produkte ohne Kontrolle direkt nach Hause liefern lassen, diese dort kontrollieren und von da aus an ein Amazon-Warenlager versenden.

Wir sind einen anderen Weg gegangen, da die Anlieferung mehrerer hundert Kilogramm an Kartons an Privatadressen für uns keine attraktive Alternative darstellt. Stattdessen haben wir von Anfang an auf eine Wareninspektion durch Inspektionsbüros vor Ort in China vor dem Import gesetzt. Auch darauf werde ich in einem zukünftigen Artikel eigehen.

Inspektion FBA China.
Unsere Inspektion liefert uns einen Tag nach der Qualitätskontrolle einen Inspektionsbericht mit mehr als 20 Seiten Umfang.

Sobald also sichergestellt ist, dass deine Produkte den vereinbarten Standards entsprechen, geht es an den Transport. Dabei gibt es mehrere Möglichkeiten. Diese umfassen vor allem Air Express, Air Cargo, Zugtransport und Seefracht.

Während Air Express am schnellsten aber auch am teuersten ist, sind die anderen Alternativen jeweils günstiger aber auch langsamer. Die weiter oben angegebenen Zeitangaben stellen dabei nur grobe Schätzwerte dar und man sollte immer beachten, dass die Geschwindigkeit der Einlagerung auch davon abhängt, wie schnell der eigene Spediteur einen Termin zur Anlieferung von Amazon zugeteilt bekommt. Man kann nämlich nicht einfach unangemeldet bei Amazon vors Lager fahren und dort seine Waren abladen.

Generell ist der Import so ein umfassendes und spannendes Thema, dass ein Eingehen auf weitere Details hier den Rahmen sprengen würde - schließlich möchte ich ja an dieser Stelle nur einen ersten Überblick bieten.

Auf jeden Fall sollte man diese Phase sehr ernst nehmen, da hier noch einmal einiges schief gehen kann, bevor die Waren sicher bei Amazon eingelagert werden können. Um nur ein Beispiel zu nennen, wären unsere Waren vom Supplier einmal um ein Haar in einer Holzbox verpackt worden - etwas was Amazon bei der Anlieferung im Warenlager nicht akzeptiert hätte.

Amazon FBA Verpackung Vorschriften
Amazon hat klare Vorgaben für die Verpackung, die sich von Warengruppe zu Warengruppe unterscheiden.

Glücklicherweise konnte uns unser erfahrener Logistikdienstleister Asia Logistics mit seinem wertvollen Rat und seiner Expertise in Bezug auf FBA vor diesem Fehler und zusätzlichen Kosten bewahren.


Phase 9: Das Listing auf Amazon

Ziel: Dein Produkt auf Amazon erfolgreich verkaufen.
Dauer: 1 Woche

Irgendwann ist es dann soweit.

Das Transportmittel der Wahl ist sicher in Deutschland angekommen, die Ladung wurde gelöscht (entladen) und dein Produkt wurde - eventuell nach einem Zwischenstopp bei dir zu Hause und deiner Kontrolle - in ein Warenlager von Amazon eingeliefert.

Das ist dann der Moment, in dem du eines Morgens eine Email erhältst und in deiner Amazon-Benutzeroberfläche - Seller Central - die erhebende Neuigkeit erhältst, dass dein Produkt nun vorrätig ist und zum Verkauf bereitsteht.

Herzlichen Glückwunsch, der Sourcing- und Logistikteil ist damit erst einmal abgeschlossen.

Jetzt musst du dich der Aufgabe widmen, dein Produkt erfolgreich unter die Leute zu bringen.

Auch das ist wieder eine umfangreiche Phase, die zum Teil bereits von dir vorbereitet worden sein sollte, während sich dein Produkt noch im Sourcing und in der Produktion befand. Es geht dabei hauptsächlich darum, dein Listing - das ist deine Produktseite bei Amazon - so zu gestalten, dass dein Produkt gefunden, als attraktiv bewertet und gekauft wird. Dazu gehören weiterhin auch begleitende Maßnahmen, die ebenfalls deine Verkäufe unterstützen.

Einige Punkte hierbei sind:

  • Gute Produktbilder
  • Eine attraktive Beschreibung
  • Suchmaschinenoptimierung des Listings
  • Werbeanzeigen auf Amazon
  • Das Einholen erster Rezensionen mittels Testexemplaren
  • Die Registrierung deiner Marke
  • Ggf. die Erstellung einer Website für deine Marke
  • Social Media Marketing
Listing optimieren auf Amazon
Ein attraktives Listing kann über Erfolg oder Misserfolg deines Produktes entscheiden.

Am Ende laufen dann die Verkäufe an und du musst viel ausprobieren, dein Listing optimieren und einen möglichst guten Preis finden, mit dem du deinen Gewinn und deine Verkaufsrate optimieren kannst.

Nach einiger Zeit wirst du aber auch hier den Dreh raus haben und dich vorsichtig zurücklehnen können - natürlich immer mit einem wachen Auge auf der Konkurrenz, denn diese schläft ja bekanntlich nicht!

Jetzt ist es an der Zeit, dir auch mal etwas zu gönnen und zu feiern - schließlich bietest du jetzt dein erstes eigenes Produkt zum Verkauf an und generierst passives Einkommen!


Phase 10: Business konsolidieren und ausbauen

Ziel: Dein Business sicher und langfristig aufstellen und ausbauen.
Dauer: Fortlaufend

Wenn sich die erste Freude gelegt hat ist allerspätestens der Moment gekommen sich eine Frage zu stellen:


Was nun?


Falls dein erstes Produkt läuft und die Verkaufszahlen stimmen, wird bald der Moment kommen, wo du zum ersten mal nachbestellen musst. Es ist deswegen absolut unerlässlich, dein Einkommen aus den ersten Produktverkäufen eisern zu sparen - falls du über keine weiteren Reserven verfügen solltest, wirst du sie für die erste Nachbestellung brauchen. Eventuell wirst du, je nach persönlicher Finanzlage auch noch nicht bereit sein, gleich die Bestellmenge zu erhöhen.

Dies kann zwar, wenn das Geld knapp ist, dein Wachstum am Anfang verlangsamen, sollte dich aber nicht ärgern. Die erste Bestellung eines neuen Produktes hat vor allem den Zweck zu beweisen, dass für das Produkt Nachfrage vorhanden ist und herauszufinden, ob sich dessen weiterer Verkauf lohnt.

Sollte dies der Fall sein, dann hast du auf jeden Fall bewiesen, dass du Private Labelling richtig umsetzen und erfolgreich mit FBA verkaufen kannst. Es sollte nun auch einfacher fallen, weiteres Kapital mit einem besseren Gefühl zu investieren, falls du schneller mehr bestellen und wachsen willst.

Dies ist die erste Konsolidierungsphase deines Business.

Optimiere dein Listing, feile an deinem Marketing, suche allerspätestens jetzt einen Steuerberater auf, organisiere deine Notizen und deinen Papierkram und überlege dir eine Strategie für deine weitere Vorgehensweise. Auch hierbei werden wir dir in Zukunft Hilfestellung bieten.

Du weist jetzt, dass du im Grundsatz eine Möglichkeit beherrschst, wie du passiv im Internet Geld verdienen kannst. Trotzdem stehst du immer noch ganz am Anfang und solltest erste größere Einnahmen darauf verwenden, dein Business rechtssicherer zu machen, Abläufe zu standardisieren, dir kontinuierlich mehr Expertise anzueignen und natürlich auch für das Sourcing weiterer Produkte oder für eine bessere Vermarktung deiner existierenden Artikel.

Was bringt ab diesem Punkt die Zukunft?

Nun, das liegt bei dir. Du bist jetzt ein Unternehmer. Du triffst die Entscheidungen. Und du weißt ab diesem Punkt, wie du mit FBA online Geld verdienst.

Auf jeden Fall geht die Reise weiter.
Auf jeden Fall geht die Reise weiter.

Fazit

Nun weißt du, aus welchen Schritten der generelle Ablauf beim Aufbau eines FBA Businesses besteht.

Was ich dir hier dargestellt habe war trotzdem nur ein oberflächlicher, bei weitem unvollständiger Blick auf die einzelnen Phasen, mit denen du dich in den nächsten Monaten auseinandersetzen wirst, falls du für dich beschließt, die Gelegenheit zu ergreifen, die dieses Geschäftsmodell dir bietet.

Und es ist eine einmalige Gelegenheit. Erst heute hatte ich beispielsweise die Gelegenheit, im Rahmen meines Auslandssemesters an der South East Missouri State University mit Chris Edmonds, Gründer und CEO von Element 74 zu sprechen. Chris baut mit seinem Unternehmen bereits seit dem Jahr 2000 Websites für gewerbliche Kunden und Unternehmen in Missouri, lagert für diese unter anderem das Social Media Marketing aus und berät mit großer Expertise im Bereich Digital Marketing. (Mehr Informationen kannst du auf der verlinkten Website seines Unternehmens finden.)

Ich habe die Gelegenheit ergriffen und ihn auch gefragt, was er von Amazon FBA als Chance und Gelegenheit für Menschen sieht, die sich eine eigene, selbstständige Existenz als Unternehmer aufbauen wollen, wie er es selbst getan hat.

Ich muss gestehen, dass mir dabei ein wenig mulmig zumute war, schließlich kann es immer sein, dass Unternehmer mit jahrzehntelanger Erfahrung Fallstricke erkennen, die einem selbst nicht bewusst waren.


Seine Antwort war kurz und eindeutig:
"I think it is a great opportunity."


Natürlich wird diese Chance nur da sein, wenn man sie auch ergreift - und das wird eine Menge Arbeit bedeuten. Es wird eine Menge zu lernen geben. Und vor allem sollte man niemals unachtsam werden und die Ernsthaftigkeit des Geschäfts unterschätzen.

Aber keine Sorge: Wir werden bei den Phasen, die du bis zum Erfolg durchlaufen wirst, immer an deiner Seite sein.

Sei also gespannt auf die folgenden Beiträge und FBA-Bausteine.

Viele Grüße und danke fürs Lesen!

Gleb

PS: Wenn du vom Wissen anderer erfahrener FBA-Seller profitieren und noch schneller Antworten auf deine Fragen erhalten willst, dann schließe dich doch unserer Facebook-Gruppe an.

11 Gedanken zu „FBA-Baustein Nr. 2: Diese 10 Schritte musst du kennen – der Ablauf von FBA“

  1. Hi, starker Blog den du hier schreibst!

    Ich habe folgende Frage:

    Macht es Sinn sofort beim ersten Produkt mit Private Labeling und einer Markenbildung zu starten, oder ist es schlauer dieses erst einzuführen, wenn man schon mehrere Produkte verkauft?
    Das Labeling sind ja nochmal zusätzliche Faktoren auf die man sich konzentrieren muss.

    Grüße,

    Alex

    1. Hallo Alex,

      vielen Dank.

      Wenn du bereits Seller sein solltest, dann hast du aufgrund der dadurch gewonnenen Erfahrung natürlich einen gewissen Vorteil und auch das Lernen der zusätzlichen Fähigkeiten im Zusammenhang mit dem Aufbau einer eigenen Marke werden für dich weniger stressfrei sein.

      Ansonsten besteht aber nicht zwangsweise die Notwendigkeit, erst Produkte einer anderen Marke zu verkaufen. Was du beim Aufbau einer eigenen Marke vor allem bedenken musst, ist natürlich die Markenregistrierung beim DPMA (ich habe dazu auch hier im Blog einen Artikel verfasst).

      Im Rahmen des Aufbaus einer ernstzunehmenden Marke wird es natürlich auch unumgänglich sein, eine langfristig angelegte Marketingstrategie zu entwickeln, einen Plan zu schreiben und deine Marke über verschiedene Kanäle zu promoten – das ist dann aber schon eine ganz andere Kunst und da reden wir dann vom Aufbau eines echten Unternehmens und einer Sache, in die man sein ganzes Herzblut stecken kann.

      Langer Rede kurzer Sinn: Wenn du es möglichst stressfrei haben möchtest, dann machst du erstmal Reselling und lernst Amazon und E-Commerce kennen. Du kannst aber auch gleich mit einer eigenen Marke anfangen, musst dann aber gründlich recherchieren, da du dann nicht nur Verkäufer, sondern auch de jure Hersteller bist und damit natürlich andere Pflichten hast. Auch der oben angesprochene Aspekt der Markenregistrierung ist unbedingt zu beachten.

      Beste Grüße,
      Gleb

  2. Hallo Gleb,

    bin sehr froh, dass auf dein Blog gekommen bin, habe schon das Buch von Trutz Fries gelesen und um ehrlich zu sein, was du hier schreibst ist viel echter und ueberzeugender und dafür Respekt und danke dir.
    Ich habe aber auch eine Frage, ich habe schon 2 mal zu Sellercentral geschrieben und gefragt ob man Branntwein (Brandy) verkaufen darf, weil so wie ich es irgendwo gelesen habe, kann es so sein, dass dieses Produkt verboten ist und bis jetzt keine Rückmeldung gekriegt. Falls ja wie kann man die Kosten für Zollabwicklung der Weine und Spirituosen von Ausland ermitteln damit man weisst, womit er rechnen muss.
    Ich danke dir im voraus.
    FG Alex

    1. Mit Zollsatz habe ich die Antwort schon in Baustein Nr.3 gelesen 🙂
      Aber die Kontaktaufnahme mit Seller Central scheint ja gar nicht so einfach zu sein, es gibt keine richtige Telefonnummer und bis sie Antworten kann es echt lang dauern….

      1. Hallo Alex,

        danke zunächst einmal für das Kompliment. Leider ist das natürlich mit Spirituosen so eine Sache und ich kenne mich da auch nicht aus, weil es eben nicht das „typische“ Private Label-Produkt ist. Das einzige, was ich zu Branntwein weiß ist, dass es da glaube ich eine Branntweinsteuer in Deutschland gibt, da hört es dann aber auch schon auf.

        Was den Amazon-Verkäuferservice angibt, so stimmt das. Ich habe mit denen auch noch nie telefoniert und ja, es kann lange dauern, bis da eine Rückmeldung kommt. Habe da leider auch keine Möglichkeit parat, das abzukürzen. Als Informationsquelle diesbezüglich habe ich nur diese Seite zu Lebensmitteln und Getränken von Amazon im Kopf: https://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html?ie=UTF8&nodeId=200829400

        Da steht ja auch nur, dass man sich mit dem Verkäuferservice für die Freischaltung in Verbindung setzen müssen.

        Warte mal nach einer Anfrage ein bis zwei Wochen. Jedes mal, wenn du eine neue Anfrage stellst, bevor deine alte bearbeitet wurde, kann es sein, dass deine Nachricht bei den Sachbearbeitern im digitalen Stapel wieder ganz nach hinten rutscht. Deswegen bringt es nichts – es ist eher kontraproduktiv – schnell hintereinander mehrmals nachzufragen.

        Bleib aber dran und viel Erfolg!

        Beste Grüße,
        Gleb

  3. Hallo Gleb, vielen lieben Dank für deine tollen Artikel. Ich kann es auch bestätigen:das was du hier schreibst, ist für mich das Beste, was ich bis jetzt gelesen habe. Sehr strukturiert und sehr klar. Respekt! Ich habe eine Frage: Kannst du mir bitte ein Inspektionsbüro in China empfehlen, mit dem du gute Erfahrungen hast? Vielen Dank!

    Beste Grüße,
    Krassi

    1. Hallo Krassi und danke für das Lob.

      Ich habe nur Erfahrungen mit Rich Forth. Die haben wir damals genommen, weil die relativ günstig waren und ein paar mal deren Dienste in Anspruch genommen. Ich kann soweit nichts negatives sagen, würde die aber auch nicht „aus vollem Hals“ empfehlen, weil wir wie gesagt nur einige Male mit denen gearbeitet haben – da lief aber alles reibungslos und zu unserer Zufriedenheit.

      http://www.richforth.com/inspection.php

      Beste Grüße,
      Gleb

Kommentare sind geschlossen.